Die Geschichte des HOUSE Teil 3 – Die 90er Jahre

Und weiter geht es. Wir werden diesmal noch etwas weiter in andere Richtungen ausschweifen. Es ist wichtig, auch die Entwicklungen der anderen Richtungen zu verstehen, da die einzelnen Stile und Genres sich gegenseitig beeinflussten. Außerdem wollen wir mit dem Vorurteil aufräumen, dass man gleich als Scooterfan abgestempelt wird, wenn man sagt man hört Techno. Zudem ist es sehr schwierig zu unterscheiden was nun Techno, House oder eine andere Richtung ist.

Die 90er

In diesem Zeitraum entwickelte sich vorwiegend der Techno stark weiter und erfreute immer mehr Zuhörer. Housemusik wurde dabei immer weiter zurückgedrängt. Es kristallisierte sich Ende der 80er Jahre ein stark von Housemusik geprägter Stil heraus, der als Techno House bezeichnet wurde. Später wurde dann oft das House weggelassen und es hieß nur noch Techno. Dies ist vermutlich einer der Gründe warum House auch oftmals zu einem Untergenre des Techno in den 90ern gezählt wurde. Techno wurde sehr kommerziell und zum Massenphänomen. Es fanden riesige Großevents, wie die Mayday oder die Loveparade statt. Großer Beliebtheit erfreuten sich damals Kreuzungen zwischen Techno, Hip House und Pop. Gruppen wie 2 Unlimited, Culture Beat oder Snap feierten mit diesem Konzept Welterfolge. Diese Musik breitete sich wie ein Lauffeuer auf der Welt aus und war sehr erfolgreich. Ein Grund dafür, warum man mit früheren Techno immer schnelle Beats, Zwischenraps und Melodie verbindet. Doch dies war wie oben geschrieben kein reiner Techno, sondern ein Vermischen mehrerer Genres.

Einige andere Produzenten, wie Paul van Dyk begannen Anfang der 90er die Techno-Elemente mit harmonischen Akkorden und Melodien zu verbinden. Eine neue Richtung war geboren, der Trance. Die Musik wurde immer weiter ausgeschlachtet und war extrem kommerziell orientiert. Viele Popsongs wollten auf dieser Welle mitschwimmen, wie z.B. Blümchen oder die Schlumpfen CD’s. Mit hochgeputscher Stimme und immer wiederkehrenden Melodien konnte man die breiten Massen sehr begeistern. Nicht verwunderlich, dass viele diese Musik dann einfach nur noch satt hatten und sie einem langsam auf die Nerven ging.

House und Electro im Vorwärtsgang

Doch es gab auch Lichtblicke in dieser Zeit. So gründeten sich 1993 Daft Punk, deren damaliger Sound sich heute immer noch sehen lassen kann und die maßgeblich zur Entwicklung der Housemusik und des Electro in dieser Zeit beigetragen haben. Es gab aber ein paar erfolgreiche Houseproduktionen in den 90ern, wie z.B. Phats & Small. Man bezog sich auch wieder auf den Ursprung und zwar auf den Chicago House und Detroit Techno. Hier ist vor allem Green Velvet zu nennen. Die Rückbesinnung erfolgte aber allerdings erst Ende der 90er als viele die kommerzielle Musik leid waren.

Der Electro in dieser Zeit erlebte eine Renaissance und Weiterentwicklung. Es traten Größen wie z.B. Anthony Rother und Zombie Nation aus dieser Bewegung hervor. Der hierbei entstandene Electro ist eine Entwicklung aus dem Techno und nicht mit dem im letzten Artikel beschriebenen Electro zu vergleichen, der zum Hip-Hop zugeordnet wird. Auch entwickelte sich Mitte der 90er Jahre der Tech House, der die Verschmelzung von House und Techno darstellen soll. Oftmals überschneidet sich aber die Richtung mit anderen und lässt sich nicht deutlich von anderen abgrenzen.

Kleines Fazit

Die 90er haben maßgeblich zur Popularität der elektronischen Musik beigetragen. Durch das Ausschlachten der Techno-Bewegung, der Kommerzialisierung und Durchmischung der Genres Techno, Trance und Rap aber dazu beigetragen, dass Techno von vielen als primitiv und auch als Kindermusik bezeichnet wird. Doch das ist nicht der wahre Techno. Techno und House hänge nahe zusammen, was man schon an der Entstehung gesehen hat.

PS: Dies sollte kein Beitrag zur Ablehnung dieser Musik sein. Ich wollte damit nur mit Vorurteilen aufräumen und die Beweggründe für die Weiterentwicklung erläutern.

Hier jetzt noch ein paar gute Tracks aus dieser Zeit


Green Velvet – Flash (1995) HOUSE, TECHNO


Faithless – Insomnia (Monster Mix) (1995) Progressive House


Daft Punk – Da Funk (1996) HOUSE


Lambda – Hold On Tight (1996) TECHNO


Elektrochemie LK – Schall (Original) (1999) TECHNO


Anthony Rother – Destroy Him My Robots (1998) ELECTRO


Phats & Small – Turn Around (1999) HOUSE


Elektrochemie LK – Schall (Thomas Schumacher Remix) (1999) TECHNO


Bob Marley & Funkstar Deluxe – Sun Is Shining (1999) HOUSE

Über Olbi

(Derzeit inaktiv) Markus, besser bekannt als Olbi, ist seit den Anfängen von replay dabei. Auch wenn es aufgrund seines Studiums in letzter Zeit etwas ruhiger um ihn geworden ist, hat er seine Vorliebe für elektronische Musik nie verloren. Seine Arbeit im Bereich der Lasertechnik lässt ihm zwar immer noch nicht so viel Zeit, doch versucht er ab und zu auch einen Beitrag beizusteuern. Musikalisch kann sich Olbi auf keine bestimmte Richtung festlegen. Ihm gefällt alles, was ordentlich nach vorne geht, aber auch melodische Stücke lassen sein Herz höher schlagen.

12 Gedanken zu „Die Geschichte des HOUSE Teil 3 – Die 90er Jahre

  1. gescom schreibt:

    1

    falls es jemmand interissiert gibt es auf youtube eine sehr gute Doku über Techno. Dort werden auch Interviwes mit madmike, juan atkins, derick may oder auch autechre und derick may geführt.
    Es ist sehr sehenswert, gutes englisch oder französisch wird aber vorrausgesetzt. Ton ist original ( englisch ) mit französischen Untertiteln.
    heißt
    Universal Techno Pt.1 – Juan Atkins & Derrick May
    bis Universal Techno Pt.4

  2. gescom schreibt:

    7

    wie bitte?
    es gibt clubs die öffnen erst um 5 uhr morgens das geht dann natürlich bis mittags…
    Meistens sind dann dort die leute die Nachts arbeiten oder die, die noch nicht genug haben. :D

  3. Olbi schreibt:

    8

    Der Techno ist ja noch aus der Anfangszeit als es noch nicht so kommerziell ausgeschlachtet wurde…damals waren die BPM aber auch höher und Techno hat sich weiter entwickelt. Würde aber schon sagen, dass der Techno im Flim eher was mit dem heutigen zu tun hat als der, der dann später kam.

  4. gescom schreibt:

    9

    naja
    ich kenne diese Doku
    Das blöde an ihr ist man zeigt nur die deutsche szene.
    Leider ging es, als die Technowelle nach Europa kam, vorallem Lauter,Schneller und Schriller zu klingen.
    Wie der eine Typ schon sagte „Ich hab mal ein Track in 10min fürs fernsehn gebastellt“ und der andere; das Techno ja einfach zu produzieren sei jeder könnte es machen.
    Das hat man dann auch gehört… mein Track ist schneller also auch besser!
    Mitte der 90er gabs da so ne gegenbewegung im Techno. Warprecords brachte den sampler „Artificial Intelligence“ raus da es ging darum wieder kreativität in die Musik zu bringen. Ausserhalb der partymusik.

  5. Olbi schreibt:

    11

    Wozu brauchst du da nen Fernsehr um das anzugucken? Der erzählt ja auch nur, dass der sein Studio in Form einer Spinne eingerichtet hat :D

  6. gescom schreibt:

    12

    ja aber vielleicht ists ja auch nur ein ausschnitt aus der ganze sendung!
    dctp läuft sonntag nachst glaube ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

"Wenn wir könnten, würden wir Musik heiraten…"