Beatport Music Awards 2010

Beatport Music Awards 2010

Beatport Music Awards 2010

Auch in diesem Jahr fanden wieder die Beatport Music Awards statt. Dazu wurden die Verkaufszahlen der jeweiligen Genres von März 2009 bis März 2010 ermittelt. Auch dieses Jahr sind wieder einige Vertreter des letzten Jahres vertreten und so konnten einige, wie z.B. Deadmau5 oder Axwell ihre ersten Plätze verteidigen. Insgesamt wurden die Gewinner aus 18 Genres ermittelt und davon jeweils der Beste Künstler und der erfolgreichste Track. Aber schaut euch die ganze Sache am besten selbst einmal an.

Best Artists 2010

Best Breaks Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Plump DJs Stanton Warriors Krafty Kuts

Best Chill Out Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Bonobo Gramatik Matthew Hawtin

Best Deep House Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Jimpster Nick Curly Milton Jackson

Best Drum & Bass Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Noisa Subfocus Logistics

Best Dubstep Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Nero (UK) Caspa Skream

Best Electro House Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Deadmau5 Laidback Luke Pryda

Best Electronica Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Four Tet Fever Ray Scuba

Best Hard Dance Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Scot Project Showtek Vandall

Best Hard Techno Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
DJ Rush Felix Kröcher Sven Wittekind

Best House Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Axwell Dennis Ferrer Bingo Players

Best Indie Dance Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Boys Noize A-Trak Tiga

Best Minimal Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Loco Dice Luciano Format: B

Best Nu Disco Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Fred Falke Jay Shepheard Prins Thomas

Best Progressive House Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Deadmau5 Steve Angello Sebastian Ingrosso

Best Psy Trance Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Liquid Soul Ace Ventura Antix

Best Tech House Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Joris Voorn Gui Boratto Mark Knight

Best Techno Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Umek Adam Beyer Christian Smith

Best Trance Artist

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Armin van Buuren Above & Beyond Sander von Doorn

Best Tracks 2010

Best Breaks Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Fatboy Slim – Star 69 (Rogue Element) Dave Spoon – Lummox (Plump DJs Remix) Datsik – Retreat (Elite Force Remix)

Best Chill Out Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Kim Fai – Pass A Roach (Original Mix) Gramatik – Tearin‘ It Up (Original Mix) Gramatik – The Unfallen Kingdom (Original)

Best Deep House Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Josh Wink – Jus Right (Jimpster Remix) Doomwork – Lost In Memory (Aki Bergen Remix) Ethyl, Huxley – Mother Tongue (Original Mix)

Best Drum & Bass Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Deadmau5 – Ghosts ’n‘ Stuff feat. Rob Swire (Sub Focus Remix) Sub Focus – Could This Be Real (Sub Focus DnB Remix) Noisia, Phace – Floating Zero (Original Mix)

Best Dubstep Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Nero – Act Like You Know (Dubstep Mix) Noisia, Phace – Machine Gun (16 Bit Remix) Datsik – Retreat (Excision Remix)

Best Electro House Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Pryda – Miami To Atlanta (Original Mix) Wolfgang Gartner – Wolfgang’s 5th Symphony (Original Mix) Fedde Le Grand, Fatboy Slim – Praise You (Fatboy Slim vs. Fedde Le Grand Remix)

Best Electronica Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Gui Boratto – Besides (Original Mix) Lusine – Two Dots feat. Vilja Larjosto (Original Mix) Moderat – Porc 2 (Original Mix)

Best Hard Dance Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
ATB – What About Us (Original Mix) BK, Anne Savage – Sweet Sensation (Original Mix) Tony De Vit – Are You All Ready? (BK Remix)

Best Hard Techno Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Headhunterz – Scrap Attack (DefQon.1 2009 Anthem) (Endymion Remix) Chris Liberator, Sterling Moss – The Cult (Original Mix) The Advent, Industrialyzer – Freeze (Original Mix)

Best House Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Laidback Luke, Sebastian Ingrosso, Axwell, Steve Angello – Leave The World Behind Feat. Deborah Cox (Original Mix) Dennis Ferrer – Hey Hey (Df’S Attention Vocal Mix) Armand Van Helden – Funk Phenomena (Starkillers 2009 Remix)

Best Indie Dance/Nu Disco Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Yeah Yeah Yeahs – Heads Will Roll (A-Trak Club Mix) Boys Noize – Jeffer (Original Mix) Boys Noize, Erol Alkan – Waves (Original Mix)

Best Minimal Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Glitter – Take Over (Original Mix) Sisko Electrofanatik – No Control (Original Mix) AKA AKA – Woody Woodpecker (Original Mix)

Best Progressive House Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Calvin Harris – I’m Not Alone (Deadmau5 Remix) Dirty South, Sebastian Ingrosso, David Guetta – How Soon Is Now feat. Julie McKnight (Extended Version) Faithless – Music Matters feat. Cass Fox (Mark Knight Remix)

Best Psy Trance Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Liquid Soul – Spell (Original Mix) Felguk – Galaxy Traveller (Neelix Remix) Neelix – Leave Me Alone (Original Mix)

Best Tech House Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Funkagenda, Mark Knight – Good Times (Original Mix) Oxia – Whole Life (Original Mix) Coyu, Edu Imbernon – El Baile Aleman (Original Mix)

Best Techno Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Cirez D – On Off (Original Mix) Joris Voorn – Sweep The Floor (Original Mix) Paul Ritch – Split The Line (Dubfire’s Mega Remix)

Best Trance Track

Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Above & Beyond – Anjunabeach (Original Mix) Tiesto – Louder Than Boom (Extended Mix) Matt Darey, Urban Astronauts – See The Sun feat. Kate Louise Smith (Aurosonic Remix)

Über Olbi

(Derzeit inaktiv) Markus, besser bekannt als Olbi, ist seit den Anfängen von replay dabei. Auch wenn es aufgrund seines Studiums in letzter Zeit etwas ruhiger um ihn geworden ist, hat er seine Vorliebe für elektronische Musik nie verloren. Seine Arbeit im Bereich der Lasertechnik lässt ihm zwar immer noch nicht so viel Zeit, doch versucht er ab und zu auch einen Beitrag beizusteuern. Musikalisch kann sich Olbi auf keine bestimmte Richtung festlegen. Ihm gefällt alles, was ordentlich nach vorne geht, aber auch melodische Stücke lassen sein Herz höher schlagen.

2 Gedanken zu „Beatport Music Awards 2010

  1. Pingback: 12.03.2011 - AKA AKA - Sektor Evolution, Dresden | HOUSE 2 ELECTRO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

"Wenn wir könnten, würden wir Musik heiraten…"