Carlo Ruetz im Interview: „Ich hab es überhaupt nicht glauben können und dachte, die wollen mich verarschen“

Carlo Ruetz, seine Karriereleiter geht seit Monaten steil bergauf. Der gebürtige Rostocker vom Berliner Label Supdub wird am 19. September bei Richie Hawtins eigener Eventreihe ENTER. im Space auf der Insel Ibiza vertreten sein. Im Hinblick auf diese Veranstaltung stand uns Carlo Rede und Antwort.

Carlo Ruetz

Hallo Carlo, deine Karriere begann in Clubs von Rostock bis Neubrandenburg und im März 2013 hast du dein erstes Soloalbum veröffentlicht. Nun wirst du am 19.09.2013 bei Richie Hawtins Eventreihe ENTER. im Space Ibiza spielen. Was bedeutet das für dich?

Carlo Ruetz: Hallo erstmal… Also ich muss dazu sagen, dass meine richtigen Anfänge im Schuetzenhouse Marlow begannen. Jetzt nach 12 Jahren DJing und 7 Jahren Eigenproduktionen ist das Jahr 2013 ein Riesenerfolg für mich. Richie Hawtin spielt auch sehr viele andere Tracks, von mir bis dahin unbekannten Künstlern. Dass ich aber von ihm jetzt zu seiner Eventreihe ENTER. und der Veranstaltung „Sunday Adventure Club“ eingeladen wurde, ist für mich schon ein Riesenereignis.

Bei der vorletzten Veranstaltung im Space sind neben dir selbst u. a. Richie Hawtin, Dubfire, Hobo, Loco Dice und Maya Jane Coles dabei. Was erwartest du dir von diesem Gig?

Carlo Ruetz: Vor allem stelle ich große Erwartungen an mich selbst, dass wirklich alles klappt, so wie ich es mir schon immer mal vorgestellt habe, wenn man mit oder vor solch riesigen Künstlern spielen darf. Eigentlich mache ich mir vor einem Gig nie eine bestimmte Playlist oder so, aber bei diesem Event arbeite ich daran und gucke, welche Tracks zu 100% zusammenpassen und welche nicht. Natürlich muss das Set trotzdem abwechslungsreich sein und nicht monoton runterrasseln.

Wie kam der Kontakt zu Richie Hawtin bzw. ENTER. zustande? Richie spielt ja diverse Titel von dir schon einige Zeit in seinen Sets.

Carlo Ruetz: Ja, wie schon erwähnt, ich bin so happy, dass eine Ikone vom Techno wie Richie Hawtin ausgerechnet von mir Titel spielt. Naja, eines Tages kam eine Mail von Clonk zu Supdub, ob ich Lust hätte, auf Ibiza im Space bei einer seiner ENTER. Partys zu spielen. Ich hab es überhaupt nicht glauben können und dachte, die wollen mich verarschen :) Dank der super Zusammenarbeit von Claudia (Bookerin bei Supdub), Supdub und Clonk selbst, wird nun ein Traum zur Wirklichkeit.

Die Insel Ibiza ist bekannt für ihre Partys mit hochkarätig besetzten Lineups und gilt für viele als Metropole der zeitgenössischen Clubkultur. Warst du schon mal auf der Insel? Willst du dir auf Ibiza auch andere Clubs oder Events anschauen oder konzentrierst du dich nur auf deinen Gig?

Carlo Ruetz: Für mich ist es das erste Mal auf Ibiza. Alfred Heinrichs, Erik (Booker bei Supdub) und ich fliegen am Mittwoch hin und dann auch Freitag zurück. Da bleibt also wenig Zeit, um noch andere Clubs kennenzulernen. Es wäre schön, aber die Veranstaltung sprengt schon alles für mich ;)

Gehst du privat überhaupt noch feiern bzw. bleibt dafür noch Zeit?

Carlo Ruetz: Ganz ganz selten, wenn, dann müssen schon Künstler bei mir in der Nähe sein, die man wirklich nur selten hier spielen sehen kann.

Am 01.03.2013 hast du dein erstes Soloalbum „Breakthrough“ veröffentlicht. Wie lange hast du an deinem Album gearbeitet und wer oder was hat dich dabei inspiriert?

Carlo Ruetz: Hmm…, eines Tages fragte mich Alfred, ob ich nicht Lust hätte, ein Album auf Supdub Digitales zu veröffentlichen. Da viele Tracks vorher schon in der Luft hingen, hat es eigentlich gar nicht so lange gedauert. Inspiriert hat mich natürlich der Minimal-Techno und Techno, nicht unbedingt der Sound, den man im Moment auf vielen Musikplattformen hören kann, eher Werke von damals, wie von Künstlern like Heinrichs & Hirtenfellner oder Marc Houle mit seinen quietschigen Sounds. Damals wie heute steht natürlich Minus für dieses Genre bei mir ganz oben.

Dein Album ist bei supdub digitales erschienen. Seit wann bist du beim Berliner Label supdub dabei und wie kam es dazu?

Carlo Ruetz: Im August wurde es genau 1 Jahr. Mein erster „kleiner“ Erfolgshit war ja damals „I`m fucking famous“ der auf 040 Recordings releast wurde. Freunde von mir sagten mir damals, sie hätten genau diesen Titel bei einem Set von Alfred Heinrichs gehört. Das zu wissen, war für mich das gleiche Gefühl wie jetzt mit Richie Hawtin. Dann habe ich auch gleich mal versucht, Demos zu schicken und so traten wir in Kontakt.

Du hattest bisher schon einige erfolgreiche (Co-)Produktionen u.a. mit Alfred Heinrichs. Gibt es jemanden mit dem du gerne mal musikalisch gemeinsame Sache machen würdest?

Carlo Ruetz: Darüber hab ich eigentlich noch gar nicht nachgedacht. Lieber würde ich momentan Remixe für bekannte Künstler machen. Es muss auch nicht unbedingt aus dem gleichen Genre kommen. Umso mehr macht es ja aus, einen Titel z.B. aus dem Deep House oder Indie Genre in einen Minimal-Techno- / Techno-Track zu verwandeln. Aber im Großen und Ganzen würde ich für jeden Remixe machen, wobei mir der Grundgedanke von einem Originaltitel gefallen muss.

Hast du einen persönlichen Lieblingsclub oder ein Festival?

Carlo Ruetz: Natürlich das Schuetzenhouse Marlow, wo ich nun schon 12 Jahre Resident bin. Sysiphos und Watergate in Berlin sagen mir aber auch sehr zu. Was Festivals angeht, muss ich passen. Ich bin nicht der Mensch, der jetzt 3-5 Tage auf Party sein muss. Spielen würde ich aber schon gern auf der Fusion, Melt! oder Sonne Mond Sterne.

Was war das Außergewöhnlichste, das dir je bei einem Auftritt passiert ist?

Carlo Ruetz: Hmm…, eigentlich war bis jetzt noch nix Außergewöhnliches dabei. Aber fragt mich nochmal in einem Jahr ;)

Welche Platten bzw. Tracks gehören zu deinen All-time Favorites?

Carlo Ruetz: Plastikman – Disconnect und Blake Baxter – Our Luv.

In den letzten Jahren bist du stetig nach oben geklettert und erfolgreicher geworden. Wie beschreibst du deine Entwicklung bis jetzt, wenn man auf den Anfang zurückblickt? Wer hat dir dabei geholfen oder dich unterstützt?

Carlo Ruetz: Mein persönlicher Erfolg fing natürlich vor einem Jahr an, wo ich zu Supdub Records gekommen bin. Irgendwie hat sich seitdem alles stetig und rasant nach oben bewegt. Durch die sehr gute Promotion von Supdub, wie z.B. Interviews in Zeitschriften oder auch als richtigen kleinen Kurzfilm, ging natürlich alles viel schneller. Freunde und vor allem die Familie haben mich immer in dem unterstützt, was ich mache. Alfred Heinrichs ließ mich über die Schultern gucken, wo ich dann auch wieder viel mitnehmen konnte.

Wie kann man sich bei dir einen Wochenablauf vorstellen? Wie sieht für dich ein perfekter Tag aus und womit kannst du am besten abschalten?

Carlo Ruetz: Im „wirklichen“ Leben bin ich als selbstständiger Schweißer unterwegs. In der Woche habe ich also eigentlich nur 3 Stunden Zeit, um Tracks zu kreieren, da man ja von morgens bis späten Nachmittag unterwegs ist. Momentan ist alles sehr stressig für mich, aber es lohnt sich, wie man sieht. Ich denke mal, dass sich das aber im nächsten Jahr ändern wird und ich mich dann voll und ganz der Musik hingeben werde. Abschalten kann ich im Moment eigentlich nur abends auf der Couch vor dem Fernseher ;)

Worauf dürfen wir uns in Zukunft freuen? Gibt es da schon konkrete Pläne oder Projekte?

Carlo Ruetz: Ich freu mich jetzt erstmal auf das neue Release auf Moonplay Records, ein Suplabel von Supdub. Dann stehen noch einige andere Projekte, wie z.B. Remixe für Jens Lewandowski und Stefko Kruse auf Supdub Digitales an. Anfang des nächsten Jahres würde ich auch dann gern anfangen, an meinem Liveset zu arbeiten. Dann natürlich noch einige andere Produktionen, die dieses Jahr noch erscheinen. Lasst euch überraschen, würde ich sagen ;)

Das Interview führte Claudia Thiem.

Das Team von replay wünscht dir weiterhin maximalen Erfolg und viel Spaß auf der Partyinsel Ibiza. Vielen Dank für dieses ausführliche Interview.

Über Claudi

Claudi wird euch ab sofort an ihrer Liebe zur Musik teilhaben lassen und euch des Öfteren mit wertvollen Informationen und Berichten auf dem Laufenden halten. Bereits im Jahr 2008 entfachte die große Leidenschaft zur elektronischen Musik, hervorgerufen durch befreundete DJs. Wenn sie nicht gerade hinter dem Schreibtisch sitzt und im Papierkrieg versinkt, dann vergnügt sie sich auf Partys, Veranstaltungen oder Festivals in diversen Städten. Eine bestimmte musikalische Richtung bevorzugt sie nicht. Egal ob treibende, kraftvolle Beats oder ein paar harmonische Melodien, sie mag Abwechslung, ist offen und entdeckt gerne neue Sachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.