Chris Liebing zu Gast in der Distillery in Leipzig

Eines vorweg: Ich war noch nie in der Distillery, es stand jedoch schon seit geraumer Zeit auf dem Plan, dem ältesten House- und Technoclub Ostdeutschlands einmal einen Besuch abzustatten. Geklappt hatte es seit einigen Jahren nie. Die Gründe reichen von keine Lust, über keine Zeit bis hinzu zu weit entfernt. Doch dabei sind es gerade einmal 60 Kilometer Entfernung zur Distillery.

Gehört hatte man in letzter Zeit viel rund um die Distillery, die als einer der fünfzehn bekanntesten und einflussreichsten Clubs Deutschlands gilt und mit ihrer über 20-jährigen Bestehensgeschichte zu den ältesten noch aktiven Clubs zählt.

Im September war die Filmpremiere zur Dokumentation „Willkommen zu Hause – 20 Jahre Distillery„. Am gleichen Wochenende wurde außerdem unter dem Motto „Save the Distillery“ zur Demonstration für den Erhalt der Distillery am jetzigen Standort aufgerufen. Weiterhin konnte man via Onlinepetition über 10.000 Zeichnungen von Unterstützern aus ganz Deutschland sammeln – doch der Erhalt bleibt weiterhin ungewiss. Im Oktober feierte man drei Tage lang 21-jähriges Jubiläum.

Chris Liebing ist in der Welt zu Hause, Deutschland-Gigs sind rar. Athen, London, Bogota und Lima. Darauf folgte am vergangenen Dienstag, Vorfeiertag zum Buß- und Bettag, Chris‘ Auftritt in Leipzig. Das war dann auch ein Grund, die Distillery das erste Mal zu besuchen. Mein erster Eindruck: Warum war man denn in so einem tollen Club, der auch fast vor der eigenen Haustüre ist, nicht schon mal eher und vor allem öfters?

Chris Liebing begann kurz nach 2.00 Uhr mit seinem Auftritt. Das Set war ganz nach Adam Beyers Motto: „Techno is not made for just listening to, you have to feel it„. Die Zeit verging wie im Flug, man fühlte sich wie in einer Parallelwelt. Zu Chris Liebing an sich muss man nicht mehr viel sagen, außer: Er verzauberte das Publikum in seiner ganzen Art und Weise, hatte immer ein Lächeln auf den Lippen parat.

Nachdem ich mich schon kurz nach 23.00 Uhr im Club aufhielt, war gegen 7.00 Uhr dann für mich Schicht im Schacht und Müdigkeit machte sich breit. Chris hatte viel Spaß und hat dann doch „etwas“ länger gespielt. Gegen 8.30 Uhr hat er die Distillery verlassen. Aufgefallen ist mir noch, dass wohl jeder größere Künstler (inklusive Chris), der in einer Liga von Chris Liebing mitspielt, seinen eigenen Techniker, der das Setup aufbaut, mit dabei hat.

Chris Liebing zu Gast in der Distillery in Leipzig

10 Euro Eintritt waren gut angelegtes Geld. Tolles, entspanntes Publikum und moderate Getränkepreise. Alles in allem eine gelungene Nacht. Distillery, wir sehen uns mit Sicherheit wieder! Das nachfolgende kurze Video soll einmal das Ambiente zeigen, das in der Nacht vorherrschte. Alles schön dunkel und immer mal wieder ein kurzes Licht.

Chris Liebing zu Gast in der Distillery in Leipzig

Chris Liebing zu Gast in der Distillery in Leipzig

Chris Liebing zu Gast in der Distillery in Leipzig

Chris Liebing zu Gast in der Distillery in Leipzig

Chris Liebing zu Gast in der Distillery in Leipzig

Chris Liebing zu Gast in der Distillery in Leipzig

Chris Liebing zu Gast in der Distillery in Leipzig

Über Philipp

Philipp, der wohl größte Pan-Pot Fan auf Erden, ist das Herz und die Seele von replay – um nicht zu sagen: Philipp ist replay, wenn er nicht gerade als Webdesigner arbeitet. In vielen Beiträgen und musikalischen Schmankerln lässt Philipp euch an seiner Liebe zur Musik und nicht zuletzt an seiner musikalischen Entwicklung teilhaben. Im Moment öffnet er immer wieder gern die Schubladen Deep House, Tech House und Techno. Und dies macht er in jeder freien Minute, die sich finden lässt - mit jeder Menge Einsatz und Engagement, mit unglaublich viel Liebe zum Detail und einer LKW-Ladung Herzblut. Um euch weiterhin qualitativ hochwertige Einblicke in die Welt der elektronischen Tanzmusik zu liefern, ist Philipp für euch immer wieder ganz vorn dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.