Das war 2011

Das war 2011

Schluss, aus, vorbei. Schon wieder ist ein Jahr rum. Irgendwie schlummert auch das Gefühl in mir, dass die Zeit schneller verging als sonst. Nach 2010 steht nun ein kleiner (obligatorischer) Rückblick auf das vergangene Jahr an. Ursprünglich wollte ich auch noch meine persönlichen Top 10 oder 20 vorstellen. Das entfällt leider aus Zeitgründen. Stattdessen kann ich nur die diesjährigen Monatscharts und Hits der Woche empfehlen, die aber selbstverständlich sehr relevant sind und viele Perlen enthalten.

2011 war in musikalischer Hinsicht noch gelungener und erfolgreicher. Zwar standen keine Open Air Festivals auf dem Plan, dafür aber umso mehr geniale Clubbesuche mit Freundin und vielen Freunden. Nur das zählt. Ganz besonders sind mir die insgesamt 4 Berlin-Trips in Erinnerung geblieben. Faszinierend war auch, dass in Chemnitz, in Fachkreisen „Die Stadt der Modernden“ endlich wieder etwas Leben zurückgekehrt ist. Maßgeblich daran beteiligt waren die Veranstaltungen Ein Herz Für Techno, Treibsand, Clubgänger, Big Stylez und Fiesta, die immer wieder vorzügliche Acts buchten, die man in Chemnitz nicht so oft hat. Danke dafür.

Januar: Im Januar setzte Treibsand seine Veranstaltungen mit der Wintertour (Gast: Woody) fort und die Ein Herz für Techno (Gast: Heiko Laux) Reihe startete so richtig durch.

Februar: Ganz besonders waren in diesem Monat die BASStelStunden in der alten Münze in Berlin mit Dapayk und Marek Hemmann. Außerdem Ein Herz für Techno mit Marcus Meinhardt & Ruede Hagelstein und Treibsand mit Boris aus dem Berliner Berghain.

März: Das langerwartete Album „Luna“ von Marc Romboy und Stephan Bodzin erschien und die dazugehörige Welttour startete. Jeder, der „Luna“ nicht sein Eigen nennen kann, hat definitiv etwas verpasst. Außerdem waren wir in Dresden bei AKA AKA im Sektor Evolution zu Gast, was für ein abgefuckter Schuppen. Premiere feierte die Veranstaltung Big Stylez mit Markus Fix aus dem Hause Cocoon.

April: Der April war bis auf Ein Herz für Techno mit Woody & Autotune sehr ruhig. Musste auch mal sein.

Mai: Der Nachholtermin mit André Galluzzi stand an. Ron Flatter veröffentlichte sein wunderbares Debütalbum „Growth Rings„. Außerdem veröffentlichten AKA AKA & Thalstroem ihr Album „Varieté„, zu dessen Release wir zum Konzert nach Berlin fuhren und ein Interview mit den Jungs bekamen.

Juni: Paul Kalkbrenner veröffentlichte sein Album „Icke wieder„, von dem viele Leute enttäuscht sind, da es keine Hits wie „Sky and Sand“ enthält. Ich finde es spitze. Am Release Wochenende waren wir dann noch zum Paul Kalkbrenner Konzert (Unterstützung durch seinen Bruder Fritz und Freundin Simina Grigoriu) in der Berliner Wuhlheide, was für Nachmittag mit 17000 Leuten. Außerdem läutete die Treibsand Crew im Naturbad Niederwiesa die Open Air Saison ein.

Juli: Der Juli begann mit der alljährlichen Pigmentstörung in Geringswalde, es war kalt, es schiffte in Strömen und Glühwein wurde ausgeschenkt. Das 2. Treibsand Open Air fand statt, wir nannten es liebevoll „Berghain-Feeling im Grünen„. Außerdem ist House 2 Electro seit diesem Monat in Apples App Store vertreten, schaut am besten selbst. Nochmal großen Dank an meinen Arbeitskollegen.

August: House 2 Electro hatte aus Urlaubsgründen mehr oder weniger geschlossen.

September: Der September begann mit dem Auftritt von Super Flu, zu dem ich diverse Schilder bastelte. Stil vor Talent veröffentlichte zum 6 jährigen Jubiläum seine Compilation „6 Years Stil vor Talent„, in diesem Zug erschien auch ein Interview mit Oliver Koletzki. Zum Ende des Monats waren AKA AKA & Thalstroem in Chemnitz zu Gast. Was für ein legendärer Abend mit vielen tollen Künstlern und sauguter Musik.

Oktober: Ali von Tiefschwarz und Re.You waren im Brauclub zu Gast. Wir erhielten eine Einladung zur Jägermeister Wirtshaus Tour nach Leipzig, mal ein anderer, aber guter Abend. Auch Paul Kalkbrenner mussten wir nochmal sehen, diesmal in Leipzig. Außerdem war Moguai mal wieder zu Gast. Auch die Fiesta Mega Arena war etwas besonderes mit feinen, deepen Klängen „am / im Wasser“ von Roy Millhouse und Frank Deluxe.

November: Berlin war mal wieder im Programm. Ein legendärer Tag mit dem Record Store Day und FLY BerMuDa 2011. Lexy & K-Paul waren auch mal wieder in Chemnitz, toller Abend, volle Hütte. Big Stylez fand in der Mensa seine Fortsetzung, zu der Simina Grigoriu leider absagte. Roy Millhouse spielte dafür etwas länger und keiner hat Simina eigentlich vermisst.

Dezember: Anfang Dezember kamen Gerüchte auf, dass das Raveline Magazine pleite ist. Leider bestätigte sich das. Wie es nun weiter geht, ist nicht bekannt, die Redaktion schweigt. Westbam war mal wieder zu Gast. Ein eher enttäuschender Auftritt (bis auf diverse Loveparade Hymnen), was wohl damit zusammenhängt, dass seine Musik altbacken klingt. Nach Weihnachten ging es zum Treibsand Weihnachtstanz, zu dem mal wieder Woody seine Musik zum Besten gab. Ein gelungener Jahresabschluss.

House 2 Electro im Jahr 2011 in Zahlen

  • über 169.000 Besuche
  • ca. 465 Besuche täglich (leichter Rückgang zum Vorjahr)
  • 369 Twitter Follower
  • 839 Facebook „Gefällt mir“-Klicker
  • Ausbau auf 1044 Beiträge und 1921 Kommentare (seit 2009)

Vielen Dank an alle Leser, Freunde, Unterstützer, Labels, Künstler und Agenturen für dieses tolle Jahr. In diesem Sinne einen guten Rutsch und ein gesundes, erfolgreiches, neues und musikalisches Jahr.

Philipp und Olbi

Über Philipp

Philipp, der wohl größte Pan-Pot Fan auf Erden, ist das Herz und die Seele von replay – um nicht zu sagen: Philipp ist replay, wenn er nicht gerade als Webdesigner arbeitet. In vielen Beiträgen und musikalischen Schmankerln lässt Philipp euch an seiner Liebe zur Musik und nicht zuletzt an seiner musikalischen Entwicklung teilhaben. Im Moment öffnet er immer wieder gern die Schubladen Deep House, Tech House und Techno. Und dies macht er in jeder freien Minute, die sich finden lässt - mit jeder Menge Einsatz und Engagement, mit unglaublich viel Liebe zum Detail und einer LKW-Ladung Herzblut. Um euch weiterhin qualitativ hochwertige Einblicke in die Welt der elektronischen Tanzmusik zu liefern, ist Philipp für euch immer wieder ganz vorn dabei.

3 Gedanken zu „Das war 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

"Wenn wir könnten, würden wir Musik heiraten…"