hearthis.at überzeugt mit neuem Layout, überholt Mixcloud und wird nach und nach besser als Soundcloud

Vor ungefähr einem Jahr ging hearthis.at online. In dieser Zeit hat sich viel getan und hearthis.at ist zu einer ernsthaften Soundcloud-Alternative herangereift und weiß sich auch abzuheben durch Funktionen, die Soundcloud nicht bieten kann. Dazu weiter unten mehr. Seit dem Relaunch am 11. Juni erstrahlt hearthis.at in einem komplett neuen, freundlichen, hellen Gewand, das mir und anderen Unterstützern deutlich mehr zusagt.

hearthis.at

hearthis.at ist nach wie vor komplett kostenlos und werbefrei. Das im Vergleich zu Soundcloud viel billigere Premiummodell erlaubt es, für moderate 12 oder 24 Euro im Jahr Pro Supporter beziehungsweise Premium Supporter zu werden, um zusätzliche Funktionen nutzen zu können. Das Geld fließt 1:1 in die Weiterentwicklung und dient zur Finanzierung von Speicher, Bandbreite, Lizenzen, Gebühren und Entwicklungspartnern.

hearthis.at vereint von Beginn an viele positive Features der etablierten Dienste SoundCloud und Mixcloud, aber auch einige neue eigene. Zum anfänglichen Funktionsumfang wie unbegrenzte Uploadzeit, Kommentare, Cover- und Hintergrundbilder, Playlists, Sets, Bildergalerien, Statistiken, Verzicht auf Flash und Unterstützung für mobile Endgeräte kam ein Veranstaltungskalender, Soundcloud- und Mixcloud-Importer, automatische Trackerkennung, Android App und Kartenerkundungsfunktion.

hearthis.at Maps

Letztere ist ein einzigartiges Feature, das man auf Soundcloud, Mixcloud und Konsorten vergebens sucht. „Maps“ wie die Erkundungsfunktion genannt wird, klärt die folgenden Fragen: Welche DJ-Sets wurden in meinem Lieblingsclub gespielt? Wo kann ich die Livemitschnitte des letzten Festivals oder der letzten Party finden? Welche Musiker gibt es in meinem Umfeld, mit denen man zusammenarbeiten könnte? Welche Musik wird da gespielt?

Ein weiterer großer Pluspunkt ist der super Support und die schnelle Reaktion auf Nutzerfeedback aller Kanäle. Das kommt gut an. Gerade in Zeiten, in denen Nutzer beim Marktführer Soundcloud immer wieder frustriert sind.

Künstler kämpfen zunehmend mit vermeintlichen Rechteverstößen (zum Beispiel auf SoundCloud) in ihren Sets und sogar eigenen Tracks. Deshalb sollte man hearthis.at einmal genauer unter die Lupe nehmen und vor allem als Alternative im Hinterkopf behalten.

Erst letzte Woche wurde sogar bekannt, dass das Majorlabel Universal auf Soundcloud bei festgestellten Copyright-Verstößen eigenständig Produktionen und DJ-Mixe sperrt. Universal schaltet und waltet, was das Zeug hält, Soundcloud sperrt bzw. löscht Accounts nach drei Vergehen. Die ans Tageslicht gelangte Info sorgte bei vielen Nutzern für Unmut und ist ein No-Go. Auch das ist ein klarer Pluspunkt für hearthis.at.

Alles in allem machen die Geschwindigkeit und das zeitgemäße Layout hearthis.at zu einem sehr angenehm nutzbaren Portal, dem es leider an zwei Dingen fehlt: Reichweite und Akzeptanz. Heißt im Detail, dass es für viele Künstler schwer ist, auf bereits vorhandene Follower zu verzichten, die häufig nicht gerade wenig sind. Ich bin mir sicher, wenn Soundcloud in den nächsten Wochen und Monaten weiterhin für negatives Feedback sorgt, ist hearthis.at da und wird ehemalige Soundcloud-Nutzer mit Kusshand empfangen. Denn die nötigen Funktionen und das passende Umfeld sind vorhanden.

Auch wir haben einen Account auf hearthis.at, um alle Entwicklungen im Auge zu behalten und die Funktionen immer wieder auf Herz und Nieren zu testen.

Über Philipp

Philipp, der wohl größte Pan-Pot Fan auf Erden, ist das Herz und die Seele von replay – um nicht zu sagen: Philipp ist replay, wenn er nicht gerade als Webdesigner arbeitet. In vielen Beiträgen und musikalischen Schmankerln lässt Philipp euch an seiner Liebe zur Musik und nicht zuletzt an seiner musikalischen Entwicklung teilhaben. Im Moment öffnet er immer wieder gern die Schubladen Deep House, Tech House und Techno. Und dies macht er in jeder freien Minute, die sich finden lässt - mit jeder Menge Einsatz und Engagement, mit unglaublich viel Liebe zum Detail und einer LKW-Ladung Herzblut. Um euch weiterhin qualitativ hochwertige Einblicke in die Welt der elektronischen Tanzmusik zu liefern, ist Philipp für euch immer wieder ganz vorn dabei.

5 Gedanken zu „hearthis.at überzeugt mit neuem Layout, überholt Mixcloud und wird nach und nach besser als Soundcloud

  1. Marc Shake schreibt:

    1

    Hearthis.at ist so toll. Trotz der mittlerweile ja doch relativ beachtlichen Größe macht das Team sauschnellen Support und kriegt nebenbei noch extreme Features wie eben die o.g. Map oder auch eine APP gewuppt. Bei hearthis.at fühl ich mich selbst ziemlich Wohl und nachdem Soundcloud einen meiner Tracks fälschlicherweise als Copyright-Infringement gemeldet hat, habe ich SC komplett per hosts-Eintrag geblockt.

    Aber: Wie hier ja schon stand, die Akzeptanz ist noch nicht „so“ da. Einerseits ist das ja gut, so kann man das hearthis-Framework vermutlich „in Ruhe“ entwickeln, andererseits denke ich, muss man Soundcloud den virtuellen Stinkefinger zeigen.

  2. Rent a Tobi schreibt:

    5

    Mich hat es verunsichert das beim Upload der Hinweis angezeigt wurde, das man Rechte Inhaber sein muss. Das ist man bei Radio Shows / Podcasts einfach nicht, weil man ja Musik spielt, deshalb (mein Fehler) habe ich nicht nachgefragt sondern meinen Account gelöscht, da dann hearthis.at für mich nicht lohnenswert ist/war. Denn ich mache keine eigene Musik sondern spiele Songs mit einer „Geschichte“ eben eine Radio-Show. Da hat dieser Upload Hinweis sehr irritiert.

    Anmerkung für replaymag, die Cursor Tasten für links und rechts „Artikel“ zu belegen, ist für die Kommentar Funktion leider echt schlecht :P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

"Wenn wir könnten, würden wir Musik heiraten…"