Nachlese: Fritz Kalkbrenner im Club Velvet Leipzig

Nachlese: Fritz Kalkbrenner im Club Velvet Leipzig

Nachlese: Fritz Kalkbrenner im Club Velvet Leipzig

Nachdem ich Fritz‘ Album „Here Today Gone Tomorrow“ für total gut befunden habe und es für mich auch eines der besten Alben des Jahres 2010 ist (wenn nicht sogar das beste), waren die Erwartungen an den Auftritt und das Live Set im Club Velvet in Leipzig dementsprechend hoch. Vorab kann ich schon sagen, dass es keine Enttäuschung gab.

Leipzig war also wieder einmal eine Reise wert. Mit dabei waren diesmal meine Freundin, Olbi (zweiter House 2 Electro Redakteur), noch ein Kumpel und meine Wenigkeit. Zwar liefen wir bei -11° C bald 3 Kilometer quer durch Leipzig, um zum Club Velvet zu gelangen und mussten auch noch 15 Minuten vor verschlossener Tür warten, doch es hat sich gelohnt. Außerdem hatte ich diesmal meine Kamera mal nicht vergessen und konnte einige schöne Momente festhalten.

Der Club Velvet ist eine kleine, feine Location im Herzen von Leipzig, die in mir Lust auf weitere Besuche geweckt hat. Preis und Leistung für Getränke erschienen mir zu Beginn nicht so recht in Ordnung. Nach der ersten Runde Getränke musste ich meine Meinung revidieren. Die Mischungen hatten es wirklich in sich. Gut so!

Die Warmup DJs (Daniel Becker von Trickski, Sven U.K.) taten das, was sie wirklich sollten. Sie spielten schöne Berlin typische Klänge (von Deep House über Tech House bis hin zu Techno), so dass Fritz Kalkbrenner die feiernde Masse nur noch übernehmen musste. Interessant fand ich den Aspekt des Equipments. Während andere DJs für ihre Live Sets unzählige Geräte benötigen, genügt Fritz sein Macbook und ein kleiner Controller.

Fritz haute von seinem Album einen Hit nach dem anderen raus und brachte den Club im wahrsten Sinne des Wortes zum Kochen. Bei ordentlicher Lautstärke wirken seine Titel noch aussagekräftiger als in Zimmerlautstärke. Man merkt, dass Fritz sein Live Set mit richtig viel Herzblut und Leidenschaft spielt und nicht nur des Geldes wegen (wie es bei einigen DJs wirkt). Ein wirklich tolles und emotionales Set! Selbst für ein Foto mit meiner Freundin (leider versagte die Technik) nach dem Auftritt war er sich nicht zu schade.

Die beiden Kalkbrenners zählen jedenfalls zu meinen all time Favoriten. Ich kann nicht sagen, Paul ist besser als Fritz, oder umgekehrt. Jeder ist auf seine eigene Art und Weise, Musik zu machen und mit dieser das Publikum in Ekstase zu versetzen einzigartig.

Jetzt habe ich aber genug geschrieben, es folgen nun die besten Bilder des Abends. Es war wahrlich nicht einfach, die Auswahl zu treffen. Von mehr als 360 geschossenen Bildern sind gerade mal 16 übrig geblieben.

Daniel Becker (Trickski)

Daniel Becker (Trickski)

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Sven U.K.

Sven U.K.

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Plattenspieler

Plattenspieler

Plattenspieler

Plattenspieler

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Über Philipp

Philipp, der wohl größte Pan-Pot Fan auf Erden, ist das Herz und die Seele von replay – um nicht zu sagen: Philipp ist replay, wenn er nicht gerade als Webdesigner arbeitet. In vielen Beiträgen und musikalischen Schmankerln lässt Philipp euch an seiner Liebe zur Musik und nicht zuletzt an seiner musikalischen Entwicklung teilhaben. Im Moment öffnet er immer wieder gern die Schubladen Deep House, Tech House und Techno. Und dies macht er in jeder freien Minute, die sich finden lässt - mit jeder Menge Einsatz und Engagement, mit unglaublich viel Liebe zum Detail und einer LKW-Ladung Herzblut. Um euch weiterhin qualitativ hochwertige Einblicke in die Welt der elektronischen Tanzmusik zu liefern, ist Philipp für euch immer wieder ganz vorn dabei.

Ein Gedanke zu „Nachlese: Fritz Kalkbrenner im Club Velvet Leipzig

  1. Martin schreibt:

    1

    „Zwar liefen wir bei -11° C bald 3 Kilometer quer durch Leipzig“ :D:D Das war echt ne Qual…

    Ansonsten bleibt mir nur zu sagen, dass es unvergesslich war! Gerne wieder…

Schreibe einen Kommentar zu Martin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

"Wenn wir könnten, würden wir Musik heiraten…"